Adensen/Hallerburg: Neujahrsempfang in der Rolf-Gehrke-Halle

Erinnerung:

Am Freitag, den 5. Jan. 2018, findet um 18 Uhr der Neujahrsempfang für alle Adenser und Hallerburger Bürger in der Rolf-Gehrke-Halle statt. Bei Sekt, O-Saft, Bildern  – u.a. vom Zeltfest – und guten Gesprächen wollen wir gemeinsam das neue Jahr begrüßen. Wir vom Ortsrat und Kirchenvorstand freuen uns darauf, mit Euch ins neue Jahr zu starten. Also teilt die Nachricht mit Euren Freunden und verabredet Euch für Freitag 5. Jan 2018 um 18 Uhr

Sofern die Technik mitspielt, werden wie üblich Bilder des vergangenen Jahres gezeigt, mit Bildern von den Veranstaltungen und den Ereignissen. Geplant ist eine Dauer von ca. 12 Minuten mit den wichtigsten Bildern, vorwiegend noch nicht auf der Web-Site gezeigt.

Anschließend läuft der Projektor weiter und es werden in loser Reihenfolge (als Hintergrundshow), also unsortiert nach Ereignis, Jahr und Veranstaltung, Bilder aus dem gesamten Fundus der Ortsheimatpflege gezeigt (Danke an Herbert). Auch hier werden nicht im Netz vefügbare Bilder gezeigt . Hinzu kommen einige Bilder aus den 40er Jahren von einem belgischem Fotografen (August Slock) dessen Bilder jetzt zur Verfügung gestellt worden sind).

Dabei sind u.A. auch Bilder aus der Landwirtschaft, von Personen und auch Bilder aus dem Fundus von Günter Mrozinski vom Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Adensen Hallerburg (Danke an Günter).

Besuch aus Belgien: Fotos aus dem Zweiten Weltkrieg aus Adensen zur Verfügung gestellt

 

Vergleich nach 70 Jahren: Aufnahme von August Slock aus Belgien und heutiges Bild mit der Tochter von Herrn Slock (herzlichen Dank für die Bereitstellung der Bilder!)

Vergleich nach 70 Jahren

Vor einigen Wochen meldete sich Frau Armelle Slock aus Belgien bei Herrn Pallentin für einen Besuch in Adensen an. Der Grund: Ihr Mann und sie waren auf dem Weg in den Urlaub und Adensen lag sozusagen am Weg. Frau Slock hütet nämlich einen kleinen Schatz, ein Fotoalbum, ihres mittlerweile verstorbenen Vaters August Slock, der als junger Mann von 17 Jahren zwischen 1943 und 1945 bei Familie Hermann Kreipe beschäftigt war, zusammen mit seinem Freund Aimé. August Slock stammte von einem kleinen Bauernhof in Belgien und war bei Familie Kreipe vermutlich als Landarbeiter beschäftigt. Zum Glück ließ es sich einrichten, dass Gerhard Fuest als Ortsheimatpfleger die Zeit hatte, sie und ihren Mann zu begrüßen und mit ihnen eine kleine Reise in die Vergangenheit zu unternehmen.
Gastwirt Albes, so Frau Slock, lieh ihrem Vater damals eine Kamera, eine Rolleiflex, mit der er zahlreiche Aufnahmen machte, die er, soweit es ihm möglich war, auch beschriftete. In seinem Album finden sich Aufnahmen der Familie Hermann Kreipe, Familie Gastwirt Albes, unbenannter (unbekannter?) polnischer junger Frauen, von „Mariecken“ vorm Wehr der Rosenmühle und eines Niederländers namens „Heinz“  sowie einer Familie Jablowsky, daneben auch Ansichten vom Hof Kreipe, aus der Dorfstraße, von der Rosenmühle und der Marienburg. Herr Slock hat in seinem späteren Leben immer gern fotografiert und als „Layouter“ in einer Druckerei gearbeitet, die geliehene Kamera hat ihn also sowohl in der Wahl seines Hobbies als auch in seiner Berufswahl beeinflusst. Frau Slock hat freundlicherweise das Kopieren der Aufnahmen erlaubt, so dass sie jetzt digitalisiert zur Verfügung stehen.
Frau Slock erzählte, dass ihr Vater 1945 mit seinem Freund per Fahrrad von Adensen zurück nach Hause gefahren ist, vorwiegend nachts. Trotzdem wurden die beiden jungen Männer verhaftet und mussten ein paar Tage „hinter Gittern“ verbringen, bis ihre Identität geklärt war und sie ihre Reise fortsetzen durften. Während sein Freund Aimé später noch einmal nach Adensen zurückgekommen ist, hat August Slock diese Reise nie unternommen. Seine Tochter hat sich gefreut, dass sie in Adensen noch ein paar Stellen wiedererkennen konnte, die ihr Vater auf seinen Bildern festgehalten hat, es war für sie also eine kleine Spurensuche. Ein Teil der Bilder wird nach der Bearbeitung auf den Seiten der Heimatpflege zur Verfügung gestellt.

Und hier der entsprechende Bericht der LDZ – Leine-Deister-Zeitung (herzlichen Dank!):

Bericht der LDZ Leine Deister Zeitung über Frau Slock in Adensen
Bericht der LDZ –  Leine-Deister-Zeitung über Frau Slock in Adensen